Warum Moore so wichtig sind?

Moore sind unersetzliche Biotope für unterschiedlichste, immer seltener gewordene Lebewesen. Libellenarten wie die Blutrote Heidelibelle und der Große Blaupfeil können hier über offene Wasserpartien schnellen, vorbei an schilfbewachsenen Ufern und Feuchtwiesen mit Wildkräutern. 

Was mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist: Von allen Landlebensräumen binden Moore Kohlenstoff am effektivsten. Eine Eigenschaft, die im Zuge der Klimakrise kaum überschätzt werden kann. Ein Großteil der weltweiten Moore wurde aber in der Vergangenheit trockengelegt. So erging es auch dem Bollwintal. Seit 1990 als Naturschutzgebiet eingetragen, wurde hier schon viel dafür getan, um die Moorwiesen wieder zu vernässen und auch nass zu halten.

Es gibt noch einiges zu tun

Vor allem die seltenen Erlenbruchwälder, von denen es noch einen kleinen Bestand im Bollwintal gibt, gilt es nun zu schützen. Sie sind auf ausreichend Wasser angewiesen und speichern dieses zugleich für Zeiten andauernder Trockenheit. Das moorige Tal des Bollwinfließes geht aber in große Kiefernforste über. Nur wenige Laubbäume, die eigentlich von Natur aus hier vorkommen würden, sind noch zu finden. Denn vor 50-80 Jahren wurden für die Holzproduktion zahlreiche Kiefern gepflanzt.

Damit sich der Kiefernforst zu einem gesunden, naturnahen Laubmischwald entwickeln kann, braucht die Natur ein bisschen Unterstützung. Hierfür werden punktuell Nadelbäume entnommen, damit Platz und Licht für neue Laubbäume entsteht. Außerdem werden einzelne heimische Baumarten gepflanzt, die sich im Laufe der Zeit von allein weiterverbreiten. Totholz verbleibt zudem im Wald und schafft wertvollen Lebensraum für Insekten, die genau auf solche Strukturen angewiesen sind. Außerdem speichert zuverlässig Feuchtigkeit und versorgt damit den Waldboden. 
Wilde Wälder wie diese gibt es in Deutschland nur noch ganz wenige. Gemeinsam mit der Michael Succow-Stiftung und Ihrer Spende können wir genau diese ermöglichen.

Ihre Spende wirkt!


Impressionen aus dem Projekt


Es fehlen noch 499.575 von 600.000 qm