30 Jahre PRIMAKLIMA

Ein Blick zurück zu den Anfängen

Schon 1991 war für Karl Peter Hasenkamp und die PRIMAKLIMA-Gründungsmitglieder klar:

Unser modernes Leben basiert auf der Nutzung von Energie. [...] Der weit überwiegende Teil dieser Energie stammt aus den fossilen Kohlenwasserstoffen Öl, Erdgas, Kohle, also Energieträgern, bei deren Nutzung (= Verbrennung) große Mengen Kohlendioxid (CO2) in die Luft gelangen. [...]
Die Verstärkung des Treibhauseffektes [...] kann [...] zu Klimagefahren unberechenbaren Ausmaßes führen.
"

So steht es seit 30 Jahren in unserer Vereinssatzung. Angetrieben von Weitsicht, Hingabe und Gerechtigkeitssinn begann damals ein Kampf, den viele andere Menschen Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte, ignorierten, verharmlosten oder gar belächelten. Und fast 30 Jahre sollte es dauern, bis Millionen weltweit für das Klima auf die Straße gingen.

Die unberechenbaren Ausmaße durch den Treibhauseffekt sind längst Wirklichkeit geworden und der Kampf noch lange nicht ausgefochten. Aber in der Zwischenzeit ist auch enorm viel Gutes passiert. Denn mittlerweile ist Klimaschutz kein Nischenthema mehr, wird Bäume zu pflanzen nicht mehr als Kampf gegen Windmühlen abgetan – und kann eine Vielzahl von Wäldern das Klima entlasten, die es ohne PRIMAKLIMA niemals gegeben hätte. Ohne die Pioniere von damals.

 


Gegen alle Stürme und Widerstände. Seit 30 Jahren.

Vielleicht ist es Zufall, dass ausgerechnet im Sommer 1991 Wind of Change an die Spitze der Charts stürmt. Doch während eine Band aus Hannover den Zeitgeist vertont, liegen in einem kleinen Büro in der Nähe von Dortmund die gestempelten Formulare des Amtsgerichts auf dem Tisch: PRIMAKLIMA wurde gegründet und ist nun ein eingetragener Verein. Dass diese umtriebige Bewegung 30 Jahre später als namhafte Klimaschutzorganisation auf eine so ereignisreiche Geschichte würde zurückblicken können, hatte damals noch kaum jemand für möglich gehalten...

Hier geht's zum kompletten Blogbeitrag


Seit 30 Jahren im Einsatz für ein PRIMAKLIMA – weltweit

Seit 1991 hat PRIMAKLIMA Waldprojekte auf fünf Kontinenten umgesetzt. Mit Spenden in Höhe von rund 56.000 D-Mark im Jahr 1991 und etwa 51.000 D-Mark im Folgejahr waren noch keine richtig grossen  Sprünge zu machen. Über die Jahre aber wuchsen mit der Spendenbereitschaft immer mehr Bäume...
 

In der Karte sind alle Länder grün hervorgehoben, in denen wir bisher aktiv waren. Dazu gehören neben Millionen gepflanzter Baumsetzlinge und großflächigen Waldschutzmaßnahmen auch kleinere Aufforstungen, Moorwiedervernässungen sowie Test- und Pilotprojekte.


Die sechs größten Projekte haben wir hervorgehoben. Dabei unterscheiden wir jeweils zwischen solchen, bei denen die CO2-Einbindung inklusive Sicherheitsaufschlag (!) bereits abgeschlossen ist und die daher unseren Kriterien zur Kompensation von CO2-Emissionen entsprechen und solchen, in denen wir durch die Spenden unserer Unterstützer:innen neue Pflanzungen umsetzen, die im Laufe ihres Wachstums weiteres CO2 aus der Luft filtern. Darüber hinaus stehen uns – gerade durch die hohen Spendeneinnahmen der vergangenen zwei Jahre – noch 3,4 Mio. € zur Verfügung, so dass viele weitere Tonnen CO2 eingebunden und neue Baumsetzlinge gepflanzt werden können.



Danke für die schönen Gratulationen!



Und auch tolle Stimmen haben uns erreicht:

Wir sagen Danke!

Es muss viel zusammenkommen, damit aus einer Vision reale Wälder entstehen, Menschen in ihrem Alltag profitieren und Mitarbeiter:innen bezahlt werden: klare Ziele vor Augen, Durchhaltevermögen, das berühmte Quäntchen Glück.
Nur: Solange keine Spenderin Feuer gefangen hat, solange kein Unternehmen Verantwortung übernimmt – so lange pflanzen wir keinen einzigen Baum. Wir können nur ein Angebot schaffen.
Hinter jeder Spende steht jemand, der das Angebot annimmt und sagt: „Ich möchte Teil einer lebenswerten Zukunft sein, auch wenn das für mich persönlich heute Kosten mit sich bringt.“
Diesem Jemand verdanken wir 30 Jahre PRIMAKLIMA. Herzlichen Dank!
"

Lars Forjahn und Dr. Henriette Lachenit
Vorstand von PRIMAKLIMA