Zusammen mit seiner Familie lebt der Kleinbauer Francisco Ivan Sequeira Obando auf der eigenen Farm südöstlich der Stadt Boaco, einer Gegend, die im Zentrum Nicaraguas liegt. Das Landschaftsbild ist geprägt von sanften Hügeln und idyllischen Talengen. Bisher wurden die eigenen Landflächen von der Familie ausschließlich landwirtschaftlich genutzt, dank der Unterstützung durch WERTGARANTIE konnte nun aber ein Stück des Landes aufgeforstet werden. Der heranwachsende Wald spielt für Familie Sequeira Obando eine sehr wichtige Rolle, jetzt und in der Zukunft.

So schön die Region Boaco auf den ersten Blick auch anmutet, es handelt sich um eine Gegend, in der die verheerenden Folgen der Klimakrise bereits deutlich zu spüren sind. Immer häufiger treten Perioden von schweren Dürren auf und hinterlassen ihre Spuren: Die Böden sind ausgezehrt, die Brunnen führen nur noch unregelmäßig Wasser, der Anbau von Nahrungsmitteln ist unter diesen Umständen kaum mehr möglich. Das ursprünglich fruchtbare Fundament ist kraftlos geworden. Gleichzeitig sind die Menschen in der Region jedoch stark abhängig von der Natur und den Erträgen aus landwirtschaftlichem Anbau.

Die neuen Wälder vereinen unterschiedliche wertvolle Nutzen für Mensch und Natur. Das Wurzelwerk der Bäume speichert Wasser und es hält es so im Boden fest. Dieses natürliche Reservoir ermöglicht, dass die Böden sich langsam von der Trockenheit erholen können, und schützt vor erneuten Schädigungen durch weitere extreme Dürreperioden. Auf den wieder fruchtbareren Böden ist der Anbau von Nahrungsmitteln wieder aussichtsreicher. Und der Wald lässt noch weitere Perspektiven für die am Projekt teilnehmenden Farmerfamilien in Boaco entstehen. Für das Pflanzen und die anschließende Pflege der Bäume erhalten sie faire regelmäßige Zahlungen, die den Verlust durch die verringerte landwirtschaftliche Nutzung ihrer Flächen ausgleichen. Diese neue, sichere Einkommensquelle wird im Laufe des Wachstums der jungen Wälder abgelöst von den Erträgen, welche die Familien durch den Verkauf des Holzes aus ihren Wäldern generieren. Denn der herangewachsene Wald wird von ihnen und vielen nachfolgenden Generationen nachhaltig genutzt. Dabei wird dem Wald immer nur so viel Holz entnommen, wie auf natürlichem Wege wieder nachwächst.

So wird auch der neue Wald von Francisco und seiner Familie seinen Beitrag zur Klimagerechtigkeit leisten. Die neuen Bäume werden in den nächsten 50 Jahren 780 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre filtern.



Es fehlen noch 31 von 4.331 Bäumen