Nicaragua als eines der ärmsten Länder der Welt ist auch noch stark von den Folgen des Klimawandels betroffen.
In den ländlichen Gebieten ist Landwirtschaft eine wichtige Einkommensquelle, die jedoch zum immer schwierigeren Unterfangen wird.
Böden werden zu trocken zur Bewirtschaftung, Regenzeiten kommen immer unregelmäßiger.
Wälder geben den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen eine alternative Einkommensquelle und sorgen für eine Verbesserung des Mikroklimas.

Jose Luis Gomez Gonzalez lebt im Departamento Madriz. Die 1,9 ha große Fläche kann mithilfe Ihrer Spenden aufgeforstet werden, ein Nutzen für diesen Kleinbauern sowie die ganze Region.

Die durch PRIMAKLIMA unterstützten Projekte in Nicaragua sorgen in der politisch unruhigen Zeit für Stabilität in der Region.

 

Kontrolliert und zertifiziert wird das Projekt durch die Organisation BioClimate Research and Development (BR&D) der schottischen Plan Vivo Foundation. Der Plan Vivo Standard berücksichtigt sowohl die Kohlenstoffeinbindung als auch die Erreichung sozialer Verbesserungen und die Überprüfung der Biodiversitätssteigerung.

Umsetzungspartner: Taking Root Nicaragua, Quebec, Kanada, vor Ort vertreten durch die Organisation APRODEIN in Somoto, Madriz, Nicaragua.



Es fehlen noch 0 von 3.155 Bäumen