Sanfte Hügel und malerische Talengen prägen das Bild der Region Boaco im Zentrum Nicaraguas. Hier liegt das Land von dem Kleinbäuerin Juana Maria Espinoza Medina und ihrer Familie. Dank der Unterstützung von Ditho Design pflanzt die Familie auf einer Fläche von etwas mehr als einem Hektar Bäume und lässt einen neuen Wald entstehen.

Hier stand einst ein intaktes Ökosystem in dem sich Moose, Flechten aber auch zahlreiche Orchideenarten wohlfühlten. Das Naturschutzgebiet Cerro Mombachito – La Vieja, rund 15 km von Juana's Land entfernt, gibt einen Einblick, wie die Gegend hier einmal ausgesehen hat.
Doch immer häufiger werdende Perioden von schweren Dürren haben ihre Spuren hinterlassen. Die Böden sind ausgezehrt, Brunnen führen nur noch unregelmäßig Wasser, der Anbau landwirtschaftlicher Produkte ist kaum mehr möglich. Die Lebensgrundlagen der Menschen hängen hier stark von der Natur ab. Und die Klimakrise offenbart ihre Härte jeden Tag.

Die Ursachen für das Schwinden der Ökosysteme sind aber noch vielfältiger. Für die Viehhaltung wurden hier in den letzten Jahrzehnten große Waldflächen gerodet. Regelrecht aus den sensiblen Regenwäldern herausgeschnitten, entstanden so neue Farmen. Nicht auf nachhaltiges Wirtschaften ausgelegt ging es nur darum, innerhalb kürzester Zeit möglichst viel aus einer Fläche rauszuholen. Reichte das Weideland nicht mehr aus, wurde weitergezogen. Landspekulationen taten ihr Übriges, um Natur und Mensch in Bedrängnis zu bringen.

Große Waldflächen sind in Boaco bereits verschwunden. Einer Region, in der die geographischen Gegebenheiten für fruchtbare und stabile Wälder kaum gefördert werden. Wälder, von denen auch die Menschen nachhaltig profitieren könnten. Aber noch ist es nicht zu spät, gemeinsam mit der Natur neue Wälder zu schaffen, so auch die ursprünglichen Wälder der Region zu schützen und den Menschen wie Juana und ihrer Familie echte Perspektiven zu ermöglichen. Gemeinsam mit den Farmer:innen pflanzt PRIMAKLIMA in Boaco neue Bäume, um schädliches CO2 aus der Luft zu filtern.

Die an dem Projekt teilnehmenden Kleinbauernfamilien aus der Region forsten brachliegende Flächen ihres Landes wieder auf. Für das Pflanzen und die anschließende Pflege der Bäume erhalten sie faire, regelmäßige Zahlungen, durch die sie ihre Einkommen diversifizieren können. Und endlich wieder Sicherheit erleben. Immer mehr Kleinbauernfamilien schließen sich der Initiative an. Auch ihre Böden werden sich so sukzessive erholen können, wertvolles Wasser speichern und die Menschen so vor extremen Dürreperioden schützen. Langfristig bringt auch der Verkauf von Holz zusätzliche Einnahmen, wobei der Wald als Ganzes immer bestehen bleibt. Ein vielfältiger Mischwald der dazu beitragen wird, die Klimakrise abzuschwächen.

So wird auch der neue Wald von Juana und ihrer Familie seinen Beitrag zur Klimagerechtigkeit leisten. Die neuen Bäume werden in den nächsten 50 Jahren 300 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre filtern.



Es fehlen noch 1.376 von 1.835 Bäumen