Durch das Engagement der axilaris GmbH kann im Landkreis Nordsachsen ein neuer Mischwald entstehen. In Staupitz, einem Ortsteil der sächsischen Stadt Torgau, werden auf einer Fläche von 0,22 Hektar heimische Baumarten gepflanzt, die speziell für diesen Standort ausgewählt wurden. Dazu gehören vor allem Traubeneichen, Winterlinden, Ebereschen und Gemeine Kiefern. Durch die Aufforstung von insgesamt 1.000 Bäumen entstehen wertvolle Biotope, die verschiedenen Vogel- und Insektenarten einen neuen Lebensraum bieten. Unterstützt wird diese Vielfalt außerdem durch die naturnahe Waldsaumgestaltung aus Wildapfel, Schlehe und Weißdorn.

Neben dem Schutz der Artenvielfalt fallen der ehemals landwirtschaftlich genutzten Fläche in Zukunft weitere bedeutsame Funktionen zu. Bereits während seines Wachstums leistet der neue Wald einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz. Aufforstung ist eine effektive Maßnahme, um das Fortschreiten der Klimakrise zu mildern. Die Bäume nehmen CO2 auf, binden den Kohlenstoff in ihrer Biomasse und geben den für uns lebenswichtigen Sauerstoff ab - während die Konzentration von CO2 in der Atmosphäre gesenkt wird. Der axilaris-Wald in Staupitz wird so in den nächsten 50 Jahren rund 115 Tonnen CO2 absorbieren. Außerdem trägt er zum Boden- und Grundwasserschutz bei. Das Wurzelwerk der Bäume und auch die Humusschicht des Waldbodens mit all den darin vorkommenden Bodenorganismen sind natürliche Filter und sie schützen sowohl den Boden als auch das Wasser vor vielen Schadstoffen. Nicht zuletzt verbessert der Wald für die Menschen in der Region die Erholungsmöglichkeiten, indem er an bereits bestehende Waldflächen anschließt und die Gesamtfläche erweitert.



Es fehlen noch 0 von 1.000 Bäumen