Heimischen Baumarten wie Traubeneiche, Winterlinde und Eberesche sind nur einige Beispiele für Arten, die PRIMAKLIMA in verschiedenen Regionen Deutschlands pflanzt. Der Fokus liegt dabei auf Setzlingen von Laubbäumen, um einen höheren Laubbaumanteil in Deutschland zu erreichen. Durch die Aufforstungen werden vielfältige Biotope geschaffen, die unterschiedlichsten Vogel- und Insektenarten einen neuen Lebensraum bieten. Gleichzeitg tragen die zukünftigen Wälder aktiv zum Klimaschutz bei. Jedes Jahr binden sie pro Hektar ca. 10 Tonnen Kohlendioxid ein.

In Sachsen liegen die neu entstehenden Wälder häufig in potenziellen Hochwasserentstehungsgebieten. Bei starkem Niederschlag kann der Waldboden, der mit Wurzelkanälen und Tiergängen durchsetzt ist, große Wassermengen aufnehmen – und so effektiv zum Hochwasserschutz beitragen. Ohne die Wälder könnte der Boden kaum Wasser aufnehmen, so dass zum einen viel Oberfläche weggeschwemmt werden würde und zum anderen der Wasserstand der Elbe u.U. dramatisch erhöht werden würde.

In Niedersachsen wird durch unsere Schulwälder ein Beitrag zur Umweltbildung geleistet. Zahlreiche Schulen beteiligen sich an den Projekten, in denen die Schüler_innen selbst die jungen Bäumchen in die Erde setzen. Die außerschulischen, grünen Klassenräume bilden einen praktischen Lernort, der die Themen Wald-, Umwelt- und Klimaschutz unmittelbar vermittelt. Der direkte persönliche Bezug der Kinder und Jugendlichen zu ihrem eigenen Wald motiviert und begeistert, sich aktiv und verantwortungsvoll zu engagieren – während jeder einzelne Baum das CO2 in der Atmosphäre reduziert.

Ihre Spende wird unter anderem in unseren Projekten in Sachsen und Niedersachsen eingesetzt. Zudem können Dank Ihrer Unterstützung weitere Projektflächen in Deutschland bepflanzt werden. Bei Spendeneinnahmen, die über den Finanzierungsbedarf dieser Flächen hinausgehen, wird die Spende für andere dringende PRIMAKLIMA-Projekte eingesetzt. Jede eingehende Baumspende finanziert die Pflanzung mindestens eines Baumes in Deutschland. Weitere Informationen finden Sie unter Transparenz.



Es fehlen noch 0 von 35.000 Bäumen